Montag, September 20, 2021

Die Krähe – Wilhelm Müller

Autor: Wilhelm Müller
Werk: Die Krähe
Erscheinungsjahr: 1824
Epoche: Romantik

Info: Die Krähe ist das fünfzehnte Gedicht aus dem Gedichtzyklus Die Winterreise von Wilhelm Müller. Es wurde zudem von Franz Schubert 1827 vertont.

Die Krähe

Eine Krähe war mit mir
Aus der Stadt gezogen,
Ist bis heute für und für
Um mein Haupt geflogen.

Krähe, wunderliches Tier,
Willst mich nicht verlassen?
Meinst wohl bald als Beute hier
Meinen Leib zu fassen?

Nun, es wird nicht weit mehr gehn
An dem Wanderstabe.
Krähe, laß mich endlich sehn
Treue bis zum Grabe!

Mehr Infos zum Werk Die Krähe

https://de.wikipedia.org/wiki/Winterreise#Die_Krähe

Hier kannst Du Dir das vertonte Werk anhören

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Werbung