Mittwoch, Mai 29, 2024

Die Post – Wilhelm Müller

Für Links in diesem Beitrag erhält https://www.literaturwelt.com ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Autor: Wilhelm Müller
Werk: Die Post
Erscheinungsjahr: 1824
Epoche: Romantik

Info: Die Post ist das dreizehnte Gedicht aus dem Gedichtzyklus Die Winterreise von Wilhelm Müller. Es wurde zudem von Franz Schubert 1827 vertont.

Die Post

Von der Straße her ein Posthorn klingt.
Was hat es, daß es so hoch aufspringt,
   Mein Herz?

Die Post bringt keinen Brief für dich:
Was drängst du denn so wunderlich,
   Mein Herz?

Nun ja, die Post kömmt aus der Stadt,
Wo ich ein liebes Liebchen hatt,
   Mein Herz?

Willst wohl einmal hinübersehn,
Und fragen, wie es dort mag gehn,
   Mein Herz?

Mehr Infos zum Werk Die Post

https://de.wikipedia.org/wiki/Winterreise#Die_Post

Hier kannst Du Dir das vertonte Werk anhören

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein