Dienstag, September 21, 2021

Grodek – Georg Trakl

Autor: Georg Trakl – bei Wikipedia
Werk: Grodek
entstanden: 1914
Epoche: Expressionismus

Georg Trakl (Bild aus: Wikipedia)

Grodek

Am Abend tönen die herbstlichen Wälder
Von tötlichen Waffen, die goldnen Ebenen
Und blauen Seen, darüber die Sonne
Düster hinrollt; umfängt die Nacht
Sterbende Krieger, die wilde Klage
Ihrer zerbrochenen Münder.
Doch stille sammelt im Weidengrund
Rotes Gewölk, darin ein zürnender Gott wohnt,
Das vergossne Blut sich, mondne Kühle;
Alle Straßen münden in schwarze Verwesung.
Unter goldnem Gezweig der Nacht und Sternen
Es schwankt der Schwester Schatten durch den schweigenden Hain,
Zu grüßen die Geister der Helden, die blutenden Häupter;
Und leise tönen im Rohr die dunkeln Flöten des Herbstes.
O stolzere Trauer! ihr ehernen Altäre,
Die heiße Flamme des Geistes nährt heute ein gewaltiger Schmerz,
Die ungebornen Enkel.


Hintergrundinfo:

In dem Ort Grodek (heute: Horodok, Ukraine) fand 1914, zur Zeit des 1. Weltkriegs eine grausame Schlacht statt, in welcher Georg Trakl als Militärapotheker in einem Fledlazarett, eingesetzt wurde. Die Umstände dort waren Katastrophal.
Trakl verfasste sein wohl letztes Gedicht Grodek unter den Eindrücken dieser Schlacht, 1914.
Im selben Jahr verstarb er an einer Herzlähmung, zusammenhängend mit einer Überdosis Kokain.

Mehr Infos zum Werk Grodek

Horodok (poln. Grodek) auf der Karte lokalisiert

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Werbung