Montag, Juni 14, 2021

Mailied – Johann Wolfgang von Goethe

Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Werk:
Mailied
Jahr: 1776

Info: Dies ist die Spätfassung. Die frühere Fassung findest Du hier.

 Wie herrlich leuchtet
 Mir die Natur!
 Wie glänzt die Sonne!
 Wie lacht die Flur!
5
Es dringen Blüten
 Aus jedem Zweig,
 Und tausend Stimmen
 Aus dem Gesträuch,
 
Und Freud‘ und Wonne
10Aus jeder Brust.
 O Erd‘, o Sonne!
 O Glück, o Lust!
 
O Lieb‘, o Liebe,
 So golden-schön,
15Wie Morgenwolken
 Auf jenen Höhn;
 
Du segnest herrlich
 Das frische Feld,
 Im Blütendampfe
20Die volle Welt.
 
O Mädchen, Mädchen,
 Wie lieb‘ ich dich!
 Wie blickt dein Auge!
 Wie liebst du mich!
25
So liebt die Lerche
 Gesang und Luft,
 Und Morgenblumen
 Den Himmelsduft,
 
Wie ich dich liebe
30Mit warmem Blut,
 Die du mir Jugend
 Und Freud‘ und Mut
 
Zu neuen Liedern
 Und Tänzen gibst!
35Sei ewig glücklich
 Wie du mich liebst!

Mehr Infos zum Werk Mailied

https://de.wikipedia.org/wiki/Mailied

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Literaturempfehlungen

Deutsche Literaturgeschichte: Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies