Samstag, Dezember 3, 2022

Zwielicht – Joseph von Eichendorff

Für Links in diesem Beitrag erhält https://www.literaturwelt.com ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Autor: Joseph von Eichendorff
Werk:
Zwielicht
Jahr der Veröffentlichung: 1815, Romantik

Dämmrung will die Flügel spreiten,
Schaurig rühren sich die Bäume,
Wolken ziehn wie schwere Träume –
Was will dieses Graun bedeuten?

Hast ein Reh du lieb vor andern,
Laß es nicht alleine grasen,
Jäger ziehn im Wald und blasen,
Stimmen hin und wieder wandern.

Hast du einen Freund hienieden,
Trau ihm nicht zu dieser Stunde,
Freundlich wohl mit Aug und Munde,
Sinnt er Krieg im tückschen Frieden.

Was heut müde gehet unter,
Hebt sich morgen neugeboren.
Manches bleibt in Nacht verloren –
Hüte dich, bleib wach und munter!

Mehr zum Werk Zwielicht

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwielicht_(Eichendorff)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here