Montag, Juni 14, 2021

In sô hôher swebender wunne – Heinrich von Morungen

Autor: Heinrich von Morungen
Werk:
In sô hôher swebender wunne
Jahr: 12. und 13. Jahrhundert
Epoche: Hochmittelalter

In sô hôher swebender wunne
sô gestuont mîn herze ane vröiden nie.
ich var, als ich vliegen kunne,
mit gedanken iemer umbe sie,
Sît daz mich ir trôst enpfie,
der mir durch die sêle mîn
mitten in daz herze gie.

Swaz ich wunneclîches schouwe,
daz spile gegen der wunne, die ich hân.
luft und erde, walt und ouwe
suln die zît der vröide mîn enpfân.
Mir ist komen ein hügender wân
und ein wunneclîcher trôst,
des mîn muot sol hôhe stân.

Wol dem wunneclîchem maere,
daz sô suoze durch mîn ôre erklanc,
und der sanfte tuonder swaere,
diu mit vröiden in mîn herze sanc,
Dâ von mir ein wunne entspranc,
diu vor liebe alsam ein tou
mir ûz von den ougen dranc.

Saelic sî diu süeze stunde,
saelic sî diu zît, der werde tac,
dô daz wort gie von ir munde,
daz dem herzen mîn sô nâhen lac,
Daz mîn lîp von vröide erschrac,
un enweiz von liebe joch,
waz ich von ir sprechen mac.

Mehr Infos zum Werk In sô hôher swebender wunne

https://de.wikisource.org/wiki/In_so_hoher_swebender_wunne

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Literaturempfehlungen

Deutsche Literaturgeschichte: Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies