Dienstag, Dezember 6, 2022

Perspektive

Für Links in diesem Beitrag erhält https://www.literaturwelt.com ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Die Perspektive ist die Art und Weise, wie die Wahrnehmungen, Werte und Meinungen einer Figur eine Geschichte beeinflussen. Sie wird durch Faktoren wie Persönlichkeit, sozioökonomischer Status, kultureller Hintergrund, Bildung, Spiritualität und Sprache beeinflusst. All diese Details prägen die Überzeugungen und Einstellungen einer Figur und geben ihr eine bestimmte Art und Weise, die Welt wahrzunehmen, was wiederum die Erzählung prägt. Das Wort Perspektive stammt vom lateinischen prospectus ab, was so viel wie „Aussicht“ bedeutet.

Wie die Perspektive verwendet wird

Die Perspektive gibt eine Szene oder ein Konzept aus der Sicht einer bestimmten Figur wieder. Ein Erzähler kann eine Geschichte aus seiner eigenen Perspektive erzählen oder die einer anderen Figur übernehmen. Geschichten können eine einzige oder mehrere Perspektiven enthalten. In Charlotte Brontës Jane Eyre zum Beispiel wird die Geschichte aus der Perspektive der gleichnamigen Heldin erzählt. In Jane Austens Stolz und Vorurteil hingegen nimmt der Erzähler in der dritten Person die Perspektive mehrerer Figuren ein. Schriftsteller können die Perspektive durch Techniken wie die Ich-Erzählung, die allwissende Erzählung, den Bewusstseinsstrom und das Durchbrechen der vierten Wand darstellen.

Geschichten mit engen oder begrenzten Blickwinkeln können dennoch mehrere Perspektiven zum Ausdruck bringen, insbesondere durch Dialoge. Indem sie für sich selbst sprechen, können die Figuren Beobachtungen und Urteile machen, die im Gegensatz zu denen der Hauptfigur stehen. Allerdings ist nicht jede Perspektive relevant. Die Autoren verwenden den Kontext und die Details, um anzugeben, welche Perspektiven am wichtigsten sind. Die Leser sind eher geneigt, einer Figur zu vertrauen, die ernsthaft spricht, als einer, die hochmütig spricht, zum Beispiel.

Autorinnen und Autoren können die Perspektive auch durch einen besonderen Schreibstil hervorheben. Room von Emma Donoghue wird aus der Perspektive eines kleinen Jungen erzählt, und der rhetorische Stil des Romans spiegelt seine Jugend und Naivität wider. Diese Technik kann nützlich sein, wenn man einen unzuverlässigen Erzähler schreibt, da dem Leser die Grenzen des Sprechers sofort bewusst werden.

Perspektive und Blickwinkel

Die Perspektive ist die Art und Weise, wie eine Geschichte dem Leser präsentiert wird. Der Hintergrund einer Figur prägt die Linse, durch die sie die Welt sieht, was wiederum Einfluss darauf hat, wie sie die Ereignisse in einer Geschichte sieht und erzählt. Die Sichtweise ist einfach die rhetorische Strategie, die verwendet wird, um diese Perspektive zu vermitteln.

Es gibt verschiedene Arten von Blickwinkeln.

Die Ich-Erzählung wird von einer einzigen Person erzählt, die die Pronomen ich, ich, wir und wir verwendet. Die Ich-Erzählung gilt als begrenzt, weil sie sich auf die Sichtweise einer einzigen Figur beschränkt.

In der zweiten Person wird so erzählt, als sei der Leser eine Figur. Es werden die Pronomen du und dein verwendet.

In der dritten Person wird aus der Außenperspektive erzählt, wobei die Pronomen er/sie, sein/ihr, sie und sie verwendet werden. Dies ist die häufigste Sichtweise in der Belletristik.

Warum Schriftsteller die Perspektive verwenden

Die Perspektive ist die Art und Weise, wie Schriftsteller ihre Ansichten und Beobachtungen in ihren Werken vermitteln. Sie können diese Ansichten offen durch einen Erzähler mitteilen, der klar und deutlich seine Meinung sagt, oder sie können einen subtileren Ansatz wählen und die Perspektive einer Figur durch einen allwissenden Erzähler filtern.

Sachbuchautoren bringen ihre eigene Perspektive explizit durch die Ich-Erzählung zum Ausdruck, wie es im Memoiren-Genre üblich ist. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass eine Erzählung nicht unbedingt die eigene Perspektive, die Überzeugungen oder Werte des Autors widerspiegelt.

Da die Perspektive von mehreren Parametern beeinflusst wird, von der Umwelt bis zur Psychologie, ist sie in der Regel sehr komplex. So wie Leser mehrdimensionale Charaktere als authentischer empfinden, bereichern mehrdimensionale Perspektiven eine Geschichte und machen sie spannender und realistischer. Und da keine zwei Figuren dieselbe Persönlichkeit oder denselben Hintergrund haben, hat jede eine einzigartige Perspektive. Deshalb kann sich eine Geschichte verändern, je nachdem, wer sie erzählt, und manche Autoren verwenden mehrere Sichtweisen, um ihren Geschichten mehr Tiefe und Komplexität zu verleihen.

Wie bereits erwähnt, kann eine rhetorische Strategie die Perspektive betonen. Schriftsteller können diese erhöhten Perspektiven nutzen, um das Einfühlungsvermögen des Lesers anzuregen und das Hauptthema oder Argument der Erzählung zu verstärken. Ein Beispiel dafür ist Black Beauty: Dieser Roman wird von einem Pferd erzählt, und die Lektionen über den respektvollen Umgang mit allen Lebewesen kommen dadurch noch stärker zum Tragen.

Perspektive in der Kunst

Während die literarische Perspektive die Linse ist, durch die eine Geschichte erzählt wird, ist die künstlerische Perspektive die Art und Weise, wie ein dreidimensionales Thema auf einer zweidimensionalen Oberfläche, z. B. einer Leinwand, dargestellt wird. Die künstlerische Perspektive verwendet Linien und Farben, um die Illusion von Tiefe und Raum zu erzeugen.

Die Perspektive in der Kunst lässt sich in zwei Hauptkategorien einteilen: die lineare Perspektive, die sich auf parallele Linien, Horizonte und Fluchtpunkte stützt, um Entfernungen zu suggerieren, und die Luftperspektive (oder atmosphärische Perspektive), die die Tatsache nutzt, dass entfernte Objekte blau erscheinen, um Entfernungen zu suggerieren. Da Vincis Die Anbetung der Könige ist ein Beispiel für die lineare Perspektive, während Frans Koppelaars Landschaft bei Bologna die Luftperspektive verwendet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here