Montag, September 20, 2021

Erich Fried

Erich Fried (* 6. Mai 1921 in Wien, † 22. November 1988 in Baden-Baden) war ein in Österreich geborener Dichter, Schriftsteller und Übersetzer.

Das Leben von Erich Fried

Einem breiteren Publikum in Deutschland und Österreich wurde Fried zunächst durch seine politische Lyrik, später durch seine Liebesgedichte bekannt. Als Schriftsteller schrieb er vor allem Theaterstücke und Kurzromane. Außerdem übersetzte er Werke verschiedener englischer Schriftsteller vom Englischen ins Deutsche, vor allem Werke von William Shakespeare.

Er wurde in Wien, Österreich, geboren, floh aber nach der Annexion Österreichs durch Nazi-Deutschland 1938 nach England. Er ließ sich in London nieder und nahm 1949 die britische Staatsbürgerschaft an. Sein erster offizieller Besuch zurück in Wien war 1962.

Werke von Erich Fried

  • Die Vertriebenen (1941)
  • Zwischen gestern und morgen (1942)
  • Mut (1943)
  • Deutschland (1944)
  • Österreich (1945)
  • Reich der Steine (1963)
  • Überlegungen (1964)
  • Warngedichte (1964)
  • und VIETNAM und (1966)
  • Höre Israel! (1974)
  • Die bunten Getüme (1977)
  • So kam ich unter die Deutschen (1977)
  • Liebesgedichte (1979)
  • Es ist was es ist (1983)
  • Fall ins Wort (1985)

Mehr zu Erich Fried

ErichFriedaufWikipedia.de

Epoche in welcher Erich Fried aktiv war

Neue Subjektivität

Literaturempfehlung

Wenn Sie tiefer in die deutsche Literaturgeschichte eintauchen möchten, können wir Ihnen „Deutsche Literaturgeschichte: von den Anfängen bis zur Gegenwart“ wärmstens ans Herz legen. Neben der lebendigen Sprache und großartigen Bebilderung, stellt dieses Buch auf einfache und verständliche Weise die Zusammenhänge der Deutschen Literaturgeschichte dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Werbung