Sonntag, Januar 17, 2021

Georg Herwegh

Georg Friedrich Rudolph Theodor Herwegh (* 31. Mai 1817 in Stuttgart, † 7. April 1875 in Baden-Baden) war ein deutscher Dichter, der als Teil der Bewegung für Jungdeutschland gilt.

Das Leben von Georg Herwegh

Herwegh wurde am 31. Mai 1817 in Stuttgart als Sohn eines Gastwirts geboren. Er wurde am Stuttgarter Gymnasium Illustre gebildet und ging 1835 als Theologiestudent an die Universität Tübingen, wo er im Hinblick auf seinen Dienstantritt in das evangelische theologische Seminar eintrat. Die strenge Disziplin empfand er jedoch als unangenehm. Er verstieß gegen die Regeln und wurde 1836 ausgewiesen.

Er studierte für kurze Zeit Jura, entschied sich aber, nach Stuttgart zurückzukehren, und er wurde Herausgeber von August Lewalds Zeitschrift Europa. Zum Militärdienst berufen, war er kaum in sein Regiment eingetreten, da geriet er durch einen Akt des Ungehorsams mit einem Militäroffizier aneinander, und er musste 1839 nach Emmishofen in die Schweiz fliehen.

Werke von Georg Herwegh

  • Gedichte eines Lebendigen (1841)
  • Die deutsche Flotte. Eine Mahnung an das deutsche Volk (1841)

Gedichte:

Mehr zu Georg Herwegh

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Herwegh

Epochen wo Georg Herwegh aktiv war

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Literaturempfehlungen

Deutsche Literaturgeschichte: Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies