Dienstag, September 21, 2021

Heidenröslein – Johann Wolfgang von Goethe

Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Werk:
Heidenröslein/ Heideröslein
Erscheinungsjahr: 1789
Gedichtform: Ballade
Epoche: Sturm und Drang

Info: Dieses Gedicht wurde auch von verschiedenen Komponisten vertont.

Goethe (Bild aus: Wikipedia)

Heidenröslein

Sah ein Knab‘ ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
war so jung und morgenschön,
lief er schnell, es nah zu sehn,
sah’s mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach: Ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!
Röslein sprach: Ich steche dich,
daß du ewig denkst an mich,
und ich will’s nicht leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Und der wilde Knabe brach
’s Röslein auf der Heiden;
Röslein wehrte sich und stach,
half ihm doch kein Weh und Ach,
mußt‘ es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Mehr Infos zum Werk Heidenröslein

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Werbung