Samstag, Januar 16, 2021

Johann Christoph Gottsched

Johann Christoph Gottsched (* 2. Februar 1700 in Juditten, † 12. Dezember 1766 in Leipzig) war ein deutscher Philosoph, Schriftsteller und Kritiker.

Das Leben von Johann Christoph Gottsched

Gottsched wurde in Juditten (Mendeleyevo) bei Königsberg (Kaliningrad), Brandenburg-Preußen, als Sohn eines lutherischen Geistlichen geboren und in der Marienkirche getauft worden.

Er studierte Philosophie und Geschichte an der Universität Königsberg, floh aber gleich nach der Magisterprüfung 1723 nach Leipzig, um der Einberufung in die preußische Armee zu entgehen. In Leipzig genoss er den Schutz von J. B. Mencke, der unter dem Namen „Philander von der Linde“ ein bekannter Dichter und Präsident der „Deutschübenden poetischen Gesellschaft in Leipzig“. Von dieser Gesellschaft wurde Gottsched 1726 zum „Senior“ gewählt.

Werke von Johann Christoph Gottsched

  • Versuch einer critischen Dichtkunst vor die Deutschen (1730)
  • Sterbender Cato (1731)
  • Beyträge zur critischen Historie der deutschen Sprache, Poesie und Beredsamkeit (1732/44)
  • Deutsche Schaubühne nach den Regeln und Exempeln der Alten (1740/45)

Mehr zu Johann Christoph Gottsched

www.JohannChristophGottschedaufWikipedia.de

Epoche in welcher Gottsched aktiv war

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Literaturempfehlungen

Deutsche Literaturgeschichte: Von den Anfängen bis zur Gegenwart
Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies