Montag, November 28, 2022

Macbeth auf Deutsch – der ganze 1. Akt!

Für Links in diesem Beitrag erhält https://www.literaturwelt.com ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Macbeth – Info

Autor: William Shakespeare
Werk:
 Macbeth
Entstehungszeit: etwa 1806
Art des Werks: Tragödie
Epoche: Renaissance

Info zum Text:
Auf Basis des Werkes von Shakespeare in modernes & verstehbares Deutsch übertragen. Nur möglich dank der professionellen Unterstützung des online Übersetzungsbüros Olingua, danke!

William Shakespeare - der Autor von Macbeth
William Shakespeare (Bild aus: Wikipedia)

Akt 1

Szene 1

Es donnert und blitzt. Drei HEXEN treten ein

ERSTE HEXE
Wann sollen wir drei uns wiedersehen? Wird es
bei Donner, Blitz oder Regen?

ZWEITE HEXE
Wir werden uns treffen, wenn der Lärm der Schlacht vorbei ist,
wenn die eine Seite gewonnen und die andere Seite
verloren hat.

DRITTE HEXE
Das wird vor Sonnenuntergang geschehen.

ERSTE HEXE
Wo sollen wir uns treffen?

ZWEITE HEXE
Lass es uns auf dem weiten Feld tun.

DRITTE HEXE
Wir werden Macbeth dort treffen.

Die HEXEN hören die Rufe ihrer Geisterfreunde. Eines ist eine Katze und eines eine Kröte.

ERSTE HEXE

zu ihrer Katze:
Ich komme, Graymalkin!

ZWEITE HEXE

zu ihrer Kröte:
Paddock, ruft mich.

DRITTE HEXE
Ich bin gleich hier!

ALLE
Schön ist schlecht, und schlecht ist schön. Lass uns wegfliegen durch
den Nebel und die schmutzige Luft.

Sie verlassen den Schauplatz.

Szene 2

Trompetenklänge und kämpfende Soldaten im Hintergrund. KÖNIG DUNCAN tritt mit seinen Söhnen MALCOLM und DONALBAIN, LENNOX und einer Reihe von Begleitern ein. Sie treffen auf einen verwundeten und blutigen CAPTAIN.

DUNCAN
Wer ist dieser blutige Mann? Seinem Aussehen nach zu urteilen, kann er uns bestimmt die neuesten Nachrichten über den Aufstand erzählen.

MALCOLM
Das ist der tapfere Feldwebel, der mich vor der Gefangennahme bewahrt hat. Sei gegrüßt, tapferer Freund! Erzähle dem König, was in der Schlacht geschah, als du sie verlassen hast.

CAPTAIN
Eine Zeit lang konnte man nicht sagen, wer siegen würde. Die Heere waren wie zwei erschöpfte Schwimmer, die sich aneinander klammerten und im Wasser zappelten, unfähig, sich zu bewegen. Der schurkische Rebell Macdonwald wurde von Soldaten und Reitern aus Irland und von den Hebriden unterstützt, und die Glücksgöttin (Fortuna) war auf seiner Seite und lächelte seine Feinde grausam an, als wäre sie seine Hure. Der tapfere Macbeth aber hackte sich unter dem Gelächter des Glücks zu Macdonwald durch, der nicht einmal Zeit hatte, sich zu verabschieden oder die Hand zu schütteln, bevor Macbeth ihn vom Nabel bis zum Kieferknochen aufschlitzte und seinen Kopf an unsere Burgmauern hängte.

DUNCAN
Mein tapferer Verwandter! Was für ein würdiger Mann!

CAPTAIN
Aber so wie heftige Stürme immer dann kommen, wenn der Frühling kommt, hat unser Erfolg gegen Macdonwald neue Probleme für uns geschaffen. Hört zu, König: Kaum hatten wir die irischen Soldaten in die Flucht geschlagen, sah der norwegische König seine Chance gekommen, uns mit neuen Truppen und glänzenden Waffen anzugreifen.

Macbeth kämpfend
Macbeth in Aktion (© adobe stock – warmtail)

DUNCAN
Hat das unsere Kapitäne Macbeth und Banquo nicht erschreckt?

CAPTAIN
Die neue Herausforderung erschreckte sie ungefähr so sehr, wie Spatzen einen Adler oder Kaninchen einen Löwen erschrecken. Um die Wahrheit zu sagen, bekämpften sie den neuen Feind mit doppelt so viel Kraft wie zuvor; sie waren wie Kanonen, die mit doppelter Munition geladen waren. Vielleicht wollten sie ein Bad im Blut ihrer Feinde nehmen oder dieses Schlachtfeld so berüchtigt machen wie Golgatha (Ort der Kreuzigung Jesu) ich weiß es nicht. Aber ich fühle mich schwach. Meine Wunden müssen versorgt werden.

DUNCAN
Deine Worte, wie deine Wunden, bringen dir Ehre. Bringt ihn zu den Chirurgen.

Der CAPTAIN verlässt den Schauplatz, unterstützt von seinen Dienern. ROSS & ANGUS treten ein.

DUNCAN
Wer ist das?

MALCOLM
Der würdige Than von Ross.

LENNOX
Seine Augen wirken verzweifelt! Er sieht aus wie jemand, der eine seltsame Geschichte zu erzählen hat.

ROSS
Gott schütze den König!

DUNCAN
Woher kommt Ihr, ehrenwerter Thane?

ROSS
Großer König, ich komme aus Fife, wo die norwegische Flagge weht, die unser Land verhöhnt und unser Volk verängstigt. Angeführt von einem riesigen Heer und unterstützt von dem treulosen Verräter, dem Thane von Cawdor, begann der König von Norwegen eine blutige Schlacht. Doch in seiner kampferprobten Rüstung begegnete Macbeth den norwegischen Angriffen Schuss für Schuss, als wäre er der Ehemann der Kriegsgöttin (WTF). Schließlich brach er den Geist des Feindes, und wir waren siegreich.

DUNCAN
Großes Glück!

ROSS
Und jetzt will Sweno, der norwegische König, einen Vertrag. Wir haben ihm gesagt, dass wir ihn nicht einmal seine Männer begraben lassen, bis er sich nach Saint Colme’s Inch zurückzieht und uns zehntausend Dollar zahlt.

DUNCAN
Der Thane von Cawdor wird mich nie wieder verraten. Geh und verkünde, dass er hingerichtet werden soll, und sage Macbeth, dass er die Titel von Cawdor erhalten wird.

ROSS
Ich werde es sofort veranlassen.

DUNCAN
Der Thane von Cawdor hat verloren, was der edle Macbeth gewonnen hat.

Sie gehen alle hinaus.

Szene 3

Es donnert. Die drei HEXEN treten ein.
Eine der Hexen in Macbeth
Die hässliche Hexe (© adobe stock – GraphicsRF)

ERSTE HEXE

Wo bist du gewesen, Schwester?

ZWEITE HEXE

Ich habe Schweine getötet.

DRITTE HEXE

Und du, Schwester?

ERSTE HEXE

Eine Seemannsfrau hatte Kastanien im Schoß und knabberte an ihnen herum. „Gib mir eine“, sagte ich. „Lass mich in Ruhe, Hexe!“, schrie die dicke Frau. Ihr Mann ist nach Aleppo gesegelt, als Kapitän eines Schiffes namens Tiger. Ich werde in einem Küchensieb dorthin segeln, mich in eine schwanzlose Ratte verwandeln und Dinge mit ihm anstellen.

ZWEITE HEXE

Ich werde dir etwas Wind geben, damit du dorthin segeln kannst.

ERSTE HEXE

Wie nett von dir!

DRITTE HEXE

Und ich werde dir noch mehr geben.

ERSTE HEXE

Ich habe bereits die Kontrolle über alle anderen Winde, zusammen mit den Häfen, aus denen sie wehen, und jeder Richtung auf dem Kompass des Seemanns, in die sie gehen können. Ich werde das Leben aus ihm herausziehen. Er wird kein Auge schließen, weder nachts noch tagsüber. Er wird wie ein verfluchter Mann leben. Einundachtzig Wochen lang wird er unter Qualen dahinvegetieren. Auch wenn ich sein Schiff nicht verschwinden lassen kann, so kann ich ihm doch die Reise zur Hölle machen. Seht, was ich hier habe.

ZWEITE HEXE

Zeig es mir, zeig es mir.

ERSTE HEXE

Hier habe ich den Daumen eines Piloten, der bei dem Versuch, nach Hause zurückzukehren, ertrunken ist.

Eine Trommel ertönt hinter der Bühne

DRITTE HEXE

Es trommelt, es trommelt! Macbeth ist gekommen.

ALLE

zusammen in einem Kreis tanzend:

Wir seltsamen Schwestern, Hand in Hand, schnelle Reisende über Meer und Land, tanzen herum und herum wie so. Dreimal zu deinem, dreimal zu meinem, dreimal zu meinem, und noch dreimal, bis es neun sind. Genug jetzt! Der Zauber ist fertig.

MACBETH & BANQUO treten ein.

MACBETH

zu BANQUO:

Ich habe noch nie einen Tag erlebt, der gleichzeitig so gut und so schlecht war.

BANQUO

Wie weit soll es noch bis Forres sein?

er sieht die HEXEN:

Was sind das für Kreaturen? Sie sehen so verwelkt aus und sind verrückt gekleidet. Sie sehen nicht aus, als gehörten sie auf diesen Planeten, aber ich sehe sie hier auf der Erde stehen.

zu den HEXEN:

Seid ihr am Leben? Könnt ihr auch Fragen beantworten? Ihr scheint mich zu verstehen, denn jede von euch hat einen grässlichen Finger an ihre mageren Lippen gelegt. Ihr seht aus wie Frauen, aber eure Bärte hindern mich daran zu glauben, dass ihr es wirklich seid.

MACBETH

Spricht, wenn ihr könnt. Was für Kreaturen seid ihr?

ERSTE HEXE

Sei gegrüßt, Macbeth! Gegrüßt seist du, Thane von Glamis!

ZWEITE HEXE

Sei gegrüßt, Macbeth! Gegrüßt seist du, Thane von Cawdor!

DRITTE HEXE

Sei gegrüßt, Macbeth, der zukünftige König!

BANQUO

Mein lieber Macbeth, warum schaust du so erschrocken und ängstlich angesichts dieser schönen Dinge, die sie sagen?

zu den HEXEN:

Sagt mir ehrlich, seid ihr Illusionen, oder seid ihr wirklich das, was ihr zu sein scheint? Ihr habt meinen edlen Freund mit Ehren begrüßt und von einer so glorreichen Zukunft gesprochen, dass er sprachlos wurde. Aber zu mir sagt Ihr nichts. Wenn Ihr in die Zukunft sehen und sagen könnt, wie sich die Dinge entwickeln werden, dann sagt es mir. Ich will deine Gnade nicht, und ich habe keine Angst vor deinem Hass.

ERSTE HEXE

Sei gegrüßt!

ZWEITE HEXE

Sei gegrüßt!

DRITTE HEXE

Sei gegrüßt!

ERSTE HEXE

Du bist kleiner als Macbeth, aber auch größer.

ZWEITE HEXE

Du bist nicht so glücklich wie Macbeth, aber viel glücklicher.

DRITTE HEXE

Deine Nachkommen werden Könige sein, auch wenn du es nicht sein wirst. Seid gegrüßt, Macbeth und Banquo!

ERSTE HEXE

Banquo und Macbeth, seid gegrüßt!

MACBETH

Wartet! Ihr habt mir nur einen Teil von dem erzählt, was ich wissen will. Bleib und erzähl mir mehr. Ich weiß bereits, dass ich der Than von Glamis bin, denn ich habe das Amt geerbt, als mein Vater Sinel starb. Aber wie könnt Ihr mich den Than von Cawdor nennen? Der Thane von Cawdor lebt, und er ist ein reicher und mächtiger Mann. Und für mich ist es völlig unmöglich, König zu sein, so wie es für mich unmöglich ist, Thane von Cawdor zu sein. Sag mir, woher du diese seltsamen Dinge weißt, und warum du uns an diesem einsamen Ort mit diesem prophetischen Gruß aufhältst? Sprich, ich befehle es dir.

Die HEXEN verschwinden.

BANQUO

Die Erde hat Blasen, genau wie das Wasser, und diese Kreaturen müssen aus einer Blase in der Erde gekommen sein. Wohin sind sie denn verschwunden?

MACBETH

In die dünne Luft. Ihre Körper zerflossen wie der Atem im Wind. Ich wünschte, sie wären geblieben!

BANQUO

Waren diese Dinge, von denen wir sprechen, wirklich hier? Oder sind wir beide auf Drogen? (^^)

MACBETH

Eure Kinder werden Könige sein.

BANQUO

Du wirst der König sein.

MACBETH

Und auch der Thane von Cawdor. Ist es nicht das, was sie gesagt haben?

BANQUO

Das ist genau das, was sie gesagt haben. Wer ist das?

ROSS & ANGUS treten ein.

ROSS

Der König war erfreut, von deinem Erfolg zu hören, Macbeth. Jedes Mal, wenn er die Geschichte von Euren Heldentaten im Kampf gegen die Rebellen hört, ist er so erstaunt, dass es ihm die Sprache verschlägt. Er war schockiert, als er erfuhr, dass du am selben Tag, an dem du gegen die Rebellen gekämpft hast, auch noch gegen die norwegischen Soldaten gekämpft hast und dass du nicht die geringste Angst vor dem Tod hattest, selbst als du alle um dich herum getötet hast. Ein Bote nach dem anderen überbrachte dem König die Nachricht von deiner Tapferkeit und lobte, wie du sein Land verteidigt hast.

ANGUS

Der König hat uns geschickt, um dir zu danken und dich zu ihm zu bringen. Deine wahre Belohnung wird nicht von uns kommen.

ROSS

Und um dir einen Vorgeschmack auf das zu geben, was dich erwartet, sagte er mir, ich solle dich den Thane von Cawdor nennen. Seid gegrüßt, Thane von Cawdor! Dieser Titel gehört jetzt dir.

BANQUO

schockiert:

Kann der Teufel die Wahrheit sagen?

MACBETH

Der Thane von Cawdor ist noch am Leben. Warum ziehst du mir seine Kleider an?

ANGUS

Der Mann, der der Thane von Cawdor war, lebt noch, aber er wurde zum Tode verurteilt, und er verdient den Tod. Ich weiß nicht, ob er auf der Seite Norwegens gekämpft hat, oder ob er heimlich die Rebellen unterstützt hat, oder ob er für unser beide Feinde gekämpft hat. Aber sein Verrat, der ist nun bewiesen und den hat er gestanden, bedeutet, dass er erledigt ist.

MACBETH

zu sich selbst:

Es ist genau so, wie sie gesagt haben – jetzt bin ich der Thane von Glamis und der Thane von Cawdor. Und das Beste von dem, was sie vorausgesagt haben, kommt erst noch.

zu ROSS & ANGUS:

Ich danke euch für die Nachricht.

zu BANQUO:

Fangt Ihr nicht an zu hoffen, dass eure Kinder Könige sein werden? Schließlich haben die Hexen, die auch sagten, ich sei der Thane von Cawdor, Ihnen nichts anderes versprochen.

BANQUO

Wenn man ihren Worten Glauben schenkt, könntest du auf dem besten Weg sein, nicht nur Thane von Cawdor, sondern auch König zu werden. Aber diese ganze Sache ist seltsam. Die Agenten des Bösen sagen uns oft nur einen Teil der Wahrheit, um uns ins Verderben zu führen. Sie verdienen sich unser Vertrauen, indem sie uns nur die Wahrheit über die kleinen Dinge sagen, aber dann verraten sie uns, wenn es uns am meisten schadet.

zu ROSS & ANGUS:

Meine Herren, ich würde gerne mit Ihnen sprechen, bitte.

ROSS, ANGUS & BANQUO gehen zur Seite.

MACBETH

zu sich selbst:

Bis jetzt haben mir die Hexen zwei Dinge gesagt. Dinge gesagt, die sich bewahrheitet haben, und es sieht so aus, als würde dies dazu führen, dass ich König werde.

zu ROSS & ANGUS:

Danke, meine Herren.

zu sich selbst:

Diese übernatürliche Versuchung scheint nichts Schlechtes zu sein, aber sie kann auch nicht gut sein. Wenn es etwas Schlechtes ist, warum wurde mir dann eine Beförderung versprochen, die sich als wahr herausstellte? Jetzt bin ich der Thane von Cawdor, genau wie sie es mir versprochen haben. Aber wenn das eine gute Sache ist, warum denke ich dann daran, König Duncan zu ermorden, ein Gedanke, der so schrecklich ist, dass mir die Haare zu Berge stehen und mein Herz in der Brust pocht? Die Gefahren, die mich hier und jetzt tatsächlich bedrohen, machen mir weniger Angst als die schrecklichen Dinge, die ich mir jetzt vorstelle. Auch wenn es bisher nur ein Fantasie ist, erschüttert mich der bloße Gedanke, einen Mord zu begehen, so sehr, dass ich kaum noch weiß, wer ich bin. Meine Handlungsfähigkeit wird durch meine Gedanken und Spekulationen unterdrückt, und die einzigen Dinge, die für mich von Bedeutung sind, sind Dinge, die nicht wirklich existieren.

BANQUO

Sieh dir Macbeth an – er ist wie betäubt.

MACBETH

zu sich selbst:

Wenn das Schicksal aber tatsächlich will, dass ich König werde, vielleicht lässt es, es dann einfach so geschehen und ich muss dafür nichts machen.

BANQUO

zu ROSS & ANGUS:

Macbeth ist an seine neuen Titel nicht gewöhnt. Sie sind wie neue Kleider: Sie passen nicht, bis man sie eine Zeit lang angezogen hat.

MACBETH

zu sich selbst:

So oder so, was passieren wird, wird passieren.

BANQUO

Guter Macbeth, wir sind bereit, wenn du es bist.

MACBETH

Ich bitte um Verzeihung, ich war abgelenkt. Meine Herren, ich werde nicht vergessen, welche Mühe Sie sich für mich gemacht haben, wenn ich an diesen Tag denke. Lasst uns zum König gehen.

zu BANQUO:

Denkt darüber nach, was heute geschehen ist, und wenn wir beide genug Zeit hatten, darüber nachzudenken, lasst uns gemeinsam reden.

BANQUO

Unbedingt.

MACBETH

Erstmal haben wir genug gesagt.

zu ROSS & ANGUS:

Lasst uns gehen, meine Freunde.

Sie alle gehen hinaus.


Danke!
Das online Übersetzungsbüro Olingua hat stark dazu beigetragen, dass hier, bei Literaturwelt.com, die Möglichkeit besteht, Macbeth in moderner deutscher Sprache zu lesen. Olingua hat sich mit der komplexen frühneuenglisch Sprache Shakespeares auseinandergesetzt, um euch einen höchsten Standard und eine gute Qualität anzubieten. Hiermit bedankt sich unser Team für das Engagement von Olingua und die Möglichkeit, die Werke Shakespeares für unsere deutschsprachigen Leser zugänglich zu machen.


Szene 4

Trompeten ertönen. König DUNCAN, LENNOX, MALCOLM, DONALBAIN und ihre Diener treten ein.

DUNCAN

Ist der ehemalige Thane von Cawdor schon hingerichtet worden? Sind die Leute, die dafür zuständig sind, nicht zurückgekommen?

MALCOLM

Mein König, sie sind noch nicht zurückgekommen. Aber ich habe mit jemandem gesprochen, der Cawdor sterben sah, und er sagte, dass Cawdor seinen Verrat offen gestanden, Eure Hoheit um Verzeihung gebeten und große Reue gezeigt hat. Er hat in seinem ganzen Leben nichts getan, was so gut aussah wie die Art, auf die er starb. Er starb wie jemand, der geübt hatte, seinen wertvollsten Besitz wegzuwerfen, als wäre er ein wertloses Stück Müll.

DUNCAN

Man kann die Gedanken eines Mannes nicht lesen, indem man in sein Gesicht schaut. Ich habe Cawdor vollkommen vertraut.

MACBETH, BANQUO, ROSS, und ANGUS treten ein.

zu MACBETH:

Mein würdigster Verwandter! Eben hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil ich dir nicht genug gedankt habe. Du hast so viel für mich getan, so schnell, dass es unmöglich war, dich angemessen zu belohnen. Wenn du dir weniger verdient hättest, dann hätte mein Lohn vielleicht deinen Taten entsprochen! Ich kann nur sagen, dass ich dir mehr schulde, als ich je zahlen kann.

MACBETH

Die Gelegenheit, Euch zu dienen, ist schon Belohnung genug. Eure einzige Pflicht, Eure Hoheit, ist es, genau das zu akzeptieren, was wir Euch schuldig sind. Unsere Pflicht Euch und Eurem Staat gegenüber ist wie die Pflicht von Kindern gegenüber ihrem Vater oder von Dienern gegenüber ihrem Herrn. Indem wir alles tun, was wir können, um Euch zu schützen, tun wir nur, was wir auch tun sollten.

DUNCAN

Ihr seid hier willkommen. Indem ich dich zum Than von Cawdor machte, habe ich die Saat für eine große Karriere für dich gelegt, und ich werde dafür sorgen, dass du weiter wachsen wirst.

zu BANQUO:

Edler Banquo, du verdienst nicht weniger als Macbeth, und jeder sollte das wissen. Lass mich dich in meine Nähe bringen und dich in den Genuss meiner Liebe und meines guten Willens kommen lassen.

BANQUO

Wenn ich dann etwas Großes vollbringe, wird es dir zur Gute kommen.

DUNCAN

Meine Freude ist so überwältigend, dass sie mir Tränen in die Augen treibt. Meine Söhne, Verwandten, Lords und alle, die mir am nächsten stehen, sollen Zeuge sein, dass ich mein Königreich meinem ältesten Sohn Malcolm schenken werde. Heute ernenne ich ihn zum Prinzen von Cumberland. Aber nicht nur Malcolm wird geehrt werden – die Adelstitel werden wie Sterne auf alle von euch scheinen, die sie verdienen.

zu MACBETH:

Und nun lasst uns zu eurem Schloss in Inverness gehen, wo ich euch wegen eurer Gastfreundschaft noch mehr zu Dank verpflichtet sein werde.

MACBETH

Ich bin nicht glücklich, wenn ich nicht für dich arbeiten kann. Ich gehe voraus und überbringe meiner Frau die gute Nachricht, dass du kommst. Damit bin ich dann weg.

DUNCAN

Mein ehrenwerter Cawdor!

MACBETH

zu sich:

Malcolm ist jetzt der Prinz von Cumberland! Um selbst König zu werden, muss ich entweder über ihn hinweggehen oder aufgeben, denn er steht mir im Weg. Sterne, verbirgt euer Licht, damit niemand dieses schreckliche Verlangen in mir sehen kann. Ich werde nicht zulassen, dass mein Auge sieht, was meine Hand tut, aber am Ende werde ich trotzdem das tun, was ich mit Entsetzen sehen würde.

MACBETH geht hinaus.

DUNCAN

Mitten im Gespräch, das wir aber nicht gehört haben, zu BANQUO:

Du hast Recht, Banquo. Macbeth ist genauso tapfer, wie du gesagt hast und ich bin zufrieden mit diesem Lob. Lasst uns ihm jetzt folgen. Er ist ja bereits vorausgegangen, um uns den Empfang zu bereiten. Er ist ein Mann ohnegleichen.

Trompetenklänge. Sie gehen hinaus.

Szene 5

LADY MACBETH tritt ein und liest einen Brief.

LADY MACBETH

lesend:

„Die Hexen sind mir am Tag meines Sieges in der Schlacht begegnet, und ich habe seitdem erfahren, dass sie über übernatürliches Wissen verfügen. Als ich versuchte, sie weiter zu befragen, lösten sie sich einfach in Luft auf. Während ich wie angewurzelt dastand, trafen die Boten des Königs ein und begrüßten mich als Thane von Cawdor, und genau so hatten mich die auch die Hexen begrüßt, bevor sie mich „den zukünftigen König“ nannten! Ich denken, ich sollte dir diese Nachricht überbringen, mein liebste Partnerin, damit du dich mit mir über die neue Größe freuen kannst, die uns schon bald zukommen wird. Behalte dies für dich, und lebe wohl.“

zu sich selbst:

Du bist Than von Glamis und Cawdor, und du wirst auch König sein, so wie es dir versprochen wurde. Aber ich mache mir Sorgen, ob du auch das Zeug dazu hast, die Krone zu ergreifen. Du bist zu sehr von der Milch der menschlichen Güte erfüllt, um ohne Mitleid zuzuschlagen. Du willst mächtig sein, und es mangelt dir nicht an Ehrgeiz, aber du hast nicht die böse Ader in dir, die es für solche Machenschaften braucht. Die Dinge, die du erreichen willst, erreichst du immer wie es ein guter Mensch tut. Du willst nicht betrügen, aber du willst, was dir nicht gehört. Es gibt etwas, das du willst, aber du hast Angst, das nötige zu tun, um es zu bekommen. Du willst, dass es für dich getan wird.

Komm schnell nach Hause, damit ich dich überreden und dir das ausreden kann, was auch immer dich davon abhält, nach der Krone zu greifen. Schließlich scheinen das Schicksal und das Übersinnliche beide zu wollen, dass du der König wirst.

Ein Diener tritt ein.

Welche Neuigkeiten bringst du?

DIENER

Der König wird heute Abend hierherkommen.

LADY MACBETH

Du musst verrückt sein, das zu sagen! Ist Macbeth nicht beim König, und hätte Macbeth es mir nicht vorher gesagt, damit ich mich darauf vorbereiten kann?

DIENER

Es tut mir leid, aber das ist die Wahrheit! Macbeth wird kommen. Er hat doch einen Boten vorausgeschickt, der so außer Atem hierherkam, dass er seine Nachricht kaum zu Ende aussprechen konnte.

LADY MACBETH

Passt gut auf ihn auf. Er bringt große Neuigkeiten.

Der Diener geht hinaus.

zu sich selbst:

Der Bote war also kurzatmig, wie ein heiserer Rabe, während er Duncans Besuch in mein Schloss ankündigte, wo Duncan auch sterben wird. Kommt, ihr Geister, die ihr mörderische Gedanken hegt, macht mich weniger wie eine Frau und mehr wie einen Mann und erfüllt mich von Kopf bis Fuß mit tödlicher Grausamkeit! Verdickt mein Blut und verstopft meine Adern (?!), damit ich keine Reue empfinde, damit kein menschliches Mitleid meinen bösen Plan aufhalten oder mich an seiner Verwirklichung hindern kann! Kommt an meine weibliche Brust und verwandelt die Milch meiner Mutter in giftige Säure, ihr mordenden Dämonen, wo immer ihr euch versteckt, unsichtbar und darauf wartend, Böses zu tun! Kommt, dicke Nacht, und hüllt die Welt in den dunkelsten Rauch der Hölle, damit mein scharfes Messer die Wunde nicht sieht, die es schneidet, und damit der Himmel nicht durch die Dunkelheit späht und schreit: „Nein! Halt!“

MACBETH tritt ein.

zu MACBETH:

Großer Thane von Glamis! Würdiger Thane von Cawdor! Ihr werdet bald größer sein als diese beiden Titel, wenn Ihr erst König seid! Dein Brief hat mich aus der Gegenwart geholt, in der wer weiß, was geschehen wird, und dieser hat mir das Gefühl gegeben, dass die Zukunft jetzt schon da ist.

MACBETH

Meine Liebste, Duncan kommt heute Abend hierher.

LADY MACBETH

Und wann wird er abreisen?

MACBETH

Er will morgen abreisen.

LADY MACBETH

Dieser Tag wird nie kommen. Euer Gesicht verrät seltsame Gefühle, mein Herr, und die Leute werden es lesen können, wie ein Buch. Um sie zu täuschen, müsst Ihr so aussehen, wie sie es von Euch gewohnt sind. Begrüßt den König mit einem einladenden Ausdruck in euren Augen, Händen und Worten. Ihr solltet wie eine unschuldige Blume aussehen, aber wie die Schlange sein, die sich unter der Blume versteckt. Der König kommt, und man muss sich um ihn kümmern. Lass mich die Vorbereitungen für heute Abend treffen, denn dieser Abend wird jede Nacht und jeden Tag für den Rest unseres Lebens verändern.

MACBETH

Wir werden später darüber sprechen.

LADY MACBETH

Ihr solltet eine friedliche Mine ausstrahlen, denn wenn Ihr besorgt aussieht, erweckt Ihr Verdacht. Alles andere überlasst nur mir.

Szene 6

Oboen klingen und Fackeln brennen. Es ist Nacht.
König DUNCAN, MALCOLM, DONALDBAIN, BANQUO, LENNOX, MACDUFF, ROSS, ANGUS und ihre Diener treten ein.

DUNCAN

Diese Burg ist sehr schön gelegen. Die Luft schmeichelt meinen Sinnen.

Hier schmeichelt die Luft Duncans Sinnen:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

BANQUO

Mauerschwalben haben hier ihre Nester gebaut – ein Beweis für die Zartheit und Frische der Luft. Seht Ihr, es gibt keinen Vorsprung, keinen Fries, keinen Strebepfeiler und keine Ecke, die diese Vögel nicht genutzt haben. Ich habe bemerkt, dass die Luft überall dort, wo sie brüten, besonders zart ist.

LADY MACBETH kommt ihnen entgegen.

DUNCAN

Seht, seht, unsere verehrte Gastgeberin! Sie hat sich so viel Mühe mit meiner Ankunft gemacht. Die Liebe, die in uns ist, ist auch oft eine Belastung, aber dennoch danken wir ihr, weil es eben Liebe ist. Ich weiß es zu schätzen.

LADY MACBETH

Alles, was ich tun könnte, verdoppelt und verdreifacht, wäre nichts im Vergleich zu den Ehren, die Eure Majestät unserem Haus bringt. Für alles, was Sie in der Vergangenheit getan haben, und nun für diese neuen Auszeichnungen, stehen wir tief in Ihrer Schuld.

DUNCAN

Wo ist der Thane von Cawdor? Wir sind ihm auf den Fersen gefolgt, aber er ritt schnell. Und seine Liebe, Scharf wie sein Sporn, gab ihm schnelle Flügel, dass er uns weit zuvorkam. Schöne und gnädige Gastgeberin, wir sind heute Abend hier Eure Gäste.

LADY MACBETH

Und wir sind Eure Diener. Alles in unserem Hause gehört Euch.

DUNCAN

Gebt mir eure Hand. Führt mich zu meinem Gastgeber. Wir lieben ihn sehr und werden ihm weiterhin unsere Gunst erweisen. Zeigt mir den Weg, sofern Ihr wollt, Gastgeberin.

Sie gehen hinaus.

Szene 7

Oboen klingen. Fackeln brennen. Ein Diener und viele Bedienstete mit Geschirr und Besteck überqueren die Bühne. Dann tritt MACBETH ein.

MACBETH

Wenn die Sache damit wirklich erledigt wäre, wenn ich diese Tat begehen würde, dann wäre es wohl das Beste, es einfach schnell hinter sich zu bringen. Wenn die Ermordung des Königs wie ein Netz funktionieren könnte, das alles aufsaugt und jegliche Folgen verhindert, dann wäre der Mord das A und O der ganzen Angelegenheit, und ich würde dafür gerne meine Seele und das Leben nach dem Tod aufs Spiel setzen. Aber für Verbrechen wie diese gibt es immer Bestrafungen auf dieser Welt. Indem wir Gewaltverbrechen begehen, bringen wir nur anderen Menschen bei, Gewalt als Mittel zu nutzen, und die Gewaltbereitschaft unserer Schüler wird zurückkommen und uns selbst plagen. So einfach ist das. Die Gerechtigkeit, die für alle gleich gilt, zwingt uns dazu, aus dem vergifteten Becher zu trinken, den wir auch den anderen servieren.

Der König vertraut mir in zweierlei Hinsicht. Erstens bin ich sein Landsmann und sein Untertan, also sollte ich immer versuchen, ihn zu beschützen. Zweitens bin ich sein Gastgeber, also sollte ich seinem Mörder die Tür vor der Nase zuschlagen und nicht versuchen, ihn selbst zu ermorden. Außerdem war Duncan ein so bescheidenes Staatsoberhaupt, so frei von Korruption, dass sein tugendhaftes Erbe immer für ihn sprechen wird, auch wenn er stirbt, als ob Engel die Ungerechtigkeit seiner Ermordung laut posaunen würden. Das Mitleid wird wie ein unschuldiges Neugeborenes mit geflügelten Engeln auf unsichtbaren Pferden durch die Lüfte reiten, um die Nachricht von der schrecklichen Tat überallhin zu verbreiten. Die Menschen werden eine Flut von Tränen vergießen, die den Wind wie ein furchtbarer Regenguss übertönen wird. Ich kann mich nicht zu dieser Tat anspornen. Das Einzige, was mich motiviert, ist dieser Ehrgeiz, der die Menschen dazu bringt, sich selbst vorzeitig in die Katastrophe zu stürzen.

LADY MACBETH tritt ein.

zu LADY MACBETH:

Welche Neuigkeiten habt Ihr?

LADY MACBETH

Er hat das Abendessen fast beendet. Warum hast du den Speisesaal verlassen?

MACBETH

Hat er nach mir gefragt?

LADY MACBETH

Du weißt doch, dass er das hat.

MACBETH

Wir können diese Plan nicht fortführen. Der König hat mich gerade geehrt, und ich habe mir die gute Meinung aller möglichen Leute hier verdient. Ich möchte diese Ehrungen genießen, solange sie noch so frisch sind, und sie nicht bloß direkt wegwerfen.

LADY MACBETH

Warst du betrunken, als du vorher so hoffnungsvoll schienst? Bist du eingeschlafen und grün und bleich aufgewacht durch die Angst vor dieser Idee? Das ist es nun, was ich von jetzt an über unsere Liebe denken werde. Hast du Angst, so zu handeln, wie du selbst es dir wünschst? Wirst du dir die Krone holen, die du dir so sehr wünschst, oder wirst du wie ein Feigling leben, der immer „ich kann das nicht“ sagt, kurz nachdem er „ich will es“ gesagt hat? Du bist wie die arme Katze in dem alten Märchen.

MACBETH

Bitte, hört auf! Ich wage nur zu wagen, was sich für einen Mann gehört. Wer es wagt, mehr zu tun, ist überhaupt kein Mann.

LADY MACBETH

Wenn du kein Mann warst, was für ein Wesen warst du denn dann, als du mir das erste Mal gesagt hast, was du vorhast? Als du dich getraut hast, es zu tun, da warst du ein Mann. Und wenn du einen Schritt weitergehst und das tust, was du dich vorher auch getraut hast, dann bist du erst recht ein Mann. Die Zeit und der Ort waren vorher nicht richtig, aber du hättest den Mord begangen. Jetzt sind die Zeit und der Ort genau richtig, aber sie sind fast zu gut für dich.

Ich habe ein Baby gestillt, und ich weiß genau, wie schön es ist, das Baby an meiner Brust zu lieben. Aber selbst wenn mich das Baby mich anlächeln würde, hätte ich ihm die Brustwarze aus dem Mund gerissen und sein Kopf an die Wand geknallt, wenn ich es zuvor geschworen hätte, genau wie du damals geschworen hast.

MACBETH

Aber wenn wir scheitern?

LADY MACBETH

Wir, scheitern? Wenn du all deinen Mut zusammennimmst, können wir nicht scheitern. Wenn Duncan schläft – die harte Reise des Tages hat ihn sicher müde gemacht – werde ich seine beiden Diener so betrunken machen, dass ihr Gedächtnis durch die Schornsteine ihrer Gehirne in Rauch aufgeht. Wenn sie dann wie Schweine schlafen, so betrunken, dass sie für die Welt tot sind, was werden wir beide dann nicht mit dem unbewachten Duncan anstellen können? Und was immer wir tun, wir können die Schuld immer auf die betrunkenen Diener schieben.

MACBETH

Mögest du nur männliche Kinder zur Welt bringen, denn dein furchtloser Character soll nichts hervorbringen, was nicht männlich ist. Wenn wir die beiden Diener mit Blut beschmiert und Duncan mit ihren Dolchen töten, dann wird man glauben, dass sie die Schuldigen waren?

LADY MACBETH

Wer könnte nur glauben, dass es auch anders gewesen ist? Wir werden lautstark trauern, wenn wir hören, dass Duncan gestorben ist.

MACBETH

Jetzt bin ich entschlossen, und ich werde jeden Muskel meines Körpers einsetzen, um dieses Verbrechen zu begehen. Geh jetzt und tu so, als wärst du eine freundliche Gastgeberin. Verbirg mit einem falschen, unschuldigen Gesicht, was du in deinem falschen, bösen Herzen weißt.

Sie gehen hinaus.

Weiteres zu Macbeth

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hilfreiche Links

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here