Donnerstag, September 24, 2020

Martin Luther

* 10. November 1483 in Eisleben, † 18. Februar 1546 ebd.

Leben

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben als Sohn eines Bergbauers geboren. Die Familie siedelte bald darauf nach Mansfeld über. Luther besuchte zunächst die Trivialschule in Mansfeld, danach die Domschule in Magdeburg, später die St. Georg Pfarrschule in Eisenach. 1501 studierte er an der Universität in Erfurt. Auf Wunsch des Vaters sollte er anschließend Jura studieren, doch Luther wurde lieber Mönch. Er trat darauf in das Erfurter Augustiner-Eremiten-Kloster ein. Hier verbrachte er die meiste Zeit mit dem Bibelstudium. Luther erhielt 1507 die Priesterweihe und begann alsbald ein Theologiestudium. 1512 war Luther bereits Doktor der Theologie und übernahm eine Bibelprofessur an der Wittenbergischen Universität. Am 31.10.1517 veröffentlichte Luther seine berühmten Thesen gegen die Bußdurchführungen der Kirche. Er geriet daraufhin in starken Konflikt mit dem Pabst; dieser verbannte ihn. Zudem kam noch hinzu, daß er auf dem Reichstag zu Worms 1521 vom Kaiser geächtet wurde. Luther fand aber Schutz auf der Wartburg. Nach fast einem Jahr kehrte er wieder nach Wittenberg zurück und heiratete die ehemalige Nonne Katharina von Bora. Mit ihr hatte er sechs Kinder, von denen aber drei bereits in sehr frühen Alter starben. Geplagt von vielen Krankheiten an seinem Lebensende, starb er schließlich am 18. Februar 1546 in Eisleben.
Während der Zeit auf der Wartburg nahm er die Bibelübersetzung des Neuen Testaments aus dem Griechischen ins Deutsche in nur wenigen Wochen vor. Die Übersetzung des Alten Testaments dauerte bis 1524. Luther trug mit seinen Übersetzungen erheblich zur Förderung einer deutschen Hochsprache bei.
Die Folge seiner Reformversuche war der Ausbruch von Bauernkriegen, die sich auf ihn oder die Theologie beriefen. Luther versuchte vergebens zwischen den Fronten der Bauern und Adligen zu vermitteln.

Werke

Fabeln:

  • Der Hund im Wasser
  • Vom Frosch und der Maus
  • Von der Stadtmaus und der Feldmaus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here